Kleine Anfrage zu den Senatsplanungen für den Ohlstedter Park+Ride-Platz

Im letzten Jahr hat sich die Bezirksversammlung Wandsbek einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Park+Ride-Fläche am U-Bahnhof Ohlstedt in der Zuständigkeit des Bezirksamtes bleibt. Dennoch wird vom Hamburger Senat weiter die Übernahme der Fläche durch die P+R-Betriebsgesellschaft geplant. Dies geht jetzt aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Thilo Kleibauer hervor. Demnach soll noch in diesem Jahr eine Grundinstandsetzung des Platzes erfolgen, um die P+R-Qualitätsstandards zu erreichen. Damit würde dann auch der Ohlstedter Parkplatz gebührenpflichtig. Die entsprechenden Planungen sollen im ersten Halbjahr abgeschlossen sein.

Hierzu Thilo Kleibauer, CDU-Bürgerschaftsabgeordneter für den Wahlkreis Alstertal/Walddörfer: „Es ist eine Frechheit, dass Rot-Grün bis heute noch nicht offiziell auf den Beschluss der Bezirksversammlung zum Ohlstedter P+R-Platz reagiert hat und hier unverändert die Einführung von Parkgebühren vorbereitet. Die Umsetzung des P+R-Konzepts auf dem kleinen Parkplatz in Ohlstedt macht überhaupt keinen Sinn und dürfte kaum wirtschaftlich sein. Damit wird das Umsteigen für Pendler auf die U-Bahn weniger attraktiv. Der schon bestehende Parkdruck in den angrenzenden Wohnstraßen in Ohlstedt wird weiter deutlich verstärkt. Damit geht die unsinnige P+R-Gebührenpolitik zu Lasten der Anlieger im Stadtteil. Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben